Was kostet ein Cavalier King Charles Spaniel Welpe aus

VDH-Zucht und was bekommen Sie von uns dafür?

                -----------------------------------------------------------------------------------------

Immer wieder bekommen Züchter per Telefon oder E-Mail , reine Preisanfragen.
Man bekommt dann immer zu hören, “ das ist mir viel zu teuer , die bekommt man woanders für die Hälfte “ oder
“ da muss ich erst mit meinem Partner sprechen, wir melden uns dann wieder “, und keiner meldet sich mehr zurück.
 


 
Viele , vor allem noch recht unerfahrene Menschen wundern sich , warum im Internet oder auch in Zeitungen , rein-
rassige Welpen für 200-500,- Euro angeboten werden.
Die meisten dieser Welpen stammen von Hundehändlern und Massenzüchtern aus dem Ausland. Sie wachsen dort in
katastrophalen Zuständen auf.
 Man nennt sie auch “ Wühltischwelpen “.
 


Die Elterntiere sind oft schwer erkrankt , die Mütter und ihre Welpen werden in kleinen , verdreckten Boxen gehalten, sie
werden mit Brotabfällen gefüttert.
 Die kleinen werden der Mutter meist schon mit 4-6 Wochen entrissen , und in Massen
zu den Händlern gekarrt. Oftmals überleben viele Welpen diesen Transport nicht , weil sie vorher schon schwer erkrankt
waren. Viele sind schüchtern,
 verstört und ängstlich , was sie für ihr weiteres Leben negativ geprägt hat.
 


Viele Menschen kaufen immer noch diese Welpen zum Schnäppchenpreis , und wissen nicht das sie am falschen Ende
sparen. Manche Welpen versterben schon nach einigen Tagen bei ihren neuen Besitzern
 , und andere die es schaffen
haben unter Einsatz
 mehrere Tierärztlicher Behandlungen, den Geldbeutel der Besitzer leichter gemacht. Am Ende haben
sie doppelt so viel bezahlt und doch nichts gespart.
 

Wir die VDH-Züchter müssen bevor wir überhaupt mit der Zucht beginnen ,

bestimmte Voraussetzungen erfüllen.


- Mitgliedschaft in einen VDH Zuchtverein
- Beantragung eines Zwingernamens
- Mindestalter der Zuchttiere
- Zuchtzulassung mit Formwertnote
- es darf nur mit gesunden Tieren gezüchtet werden

 ( regelmäßige Gesundheitskontrolle durch einen Tierarzt vor der Belegung)
 
- Genehmigung und Begutachtung der Zuchtstätte
- die Hündin darf nur einmal pro Kalenderjahr belegt werden
- hochwertiges Futter für Hündin und Welpen
- mehrfache Entwurmung , Impfung , Mikrochip usw. usw.
 


Bei der Herstellung der “ Billigwelpen “ wird keine dieser Voraussetzungen erfüllt. Dort wird einfach nur produziert
und mit wenig Mitteln ein hoher Preis erzielt.
 


Bei einem VDH-Züchter erhält jeder Welpe eine VDH-Ahnentafel , welche als Qualitätsmanagement zu sehen ist.
Der durchschnittliche Kaufpreis bei einem seriösen Züchter liegt so bei 1400,-Euro.


Welpen mit einem kleinen Schönheitsmakel werden auch oftmals günstiger abgegeben.

Man sollte sich vor Augen führen, das alle VDH-Züchter sich aus freien Stücken dazu entschließen , sich den zt. strengen
Zuchtbestimmungen zu unterwerfen.
 Einfach, weil ihnen die Verantwortung, die mit ihrer Liebhaberzucht einhergeht , bewusst ist.
 


Kaufen Sie in Ihrem und im Interesse des Hundes selbst nicht aus Mitleid auf einem Bauernhof oder Händler/Vermehrer
wo die Welpen verschiedenster Rassen
 ab der ca. 4 Lebenswoche ( wohlmöglich importiert / ohne Mutter ) in kleinen
dreckigen Boxen leben müssen.

Für jeden verkauften Welpen , kommen 2 neue nach.

Bitte unterstützen Sie diesen Handel nicht.
 


Einem seriösen Züchter ist es auch sehr wichtig, das die Welpen ein schönes Zuhause bekommen.
Kennen lernen und Beratung der neuen Besitzer vor dem Hundekauf, und natürlich auch danach.

Die Zuchtstätte und die Elterntiere sollten jedem Interessenten vor dem Kauf zugänglich sein, den ein seriöser Züchter hat nichts zu verbergen.

 

HINSEHEN statt WEGSCHAUEN